RSU „Odenwald“ beim Tag der Bundeswehr in Füssen

Im ersten Einsatz außerhalb des eigenen Bundeslandes konnte sich die RSU im bayerischen Füssen bewähren.
Ein gemischter Verband aller 3 Württemberger Kompanien sowie einige Reservisten der beorderungs-unabhängigen Reservistenarbeit stellen das Kontingent, welches auf Anforderung des Füssener Versorgungsbataillons die dortigen Einlasskontrollen zum Tag der Bundeswehr 2017 durchführen sollte.

Große Teile kamen bereits am Freitag Morgen am Heimatstandort der Schwesterkompanie in Stetten zusammen, um von dort per Bus nach Füssen zu verlegen. Nach dem Beziehen der Sporthalle als Gefechtstand und Schlafmöglichkeit folgte das Abendessen sowie die Feldjägereinweisungen. Die jeweiligen Gruppen erkundeten dann noch ihre Tore, um die Absicherungsmöglichkeiten zu besprechen.

Am Samstag wurde dann an drei Toren die Besucher sowie die Ehrengäste eingelassen bzw. im Empfang genommen, wobei natürlich sich jeder einer kurzen Kontrolle unterziehen musste. Wesentliche Beanstandungen gab es hierbei keine,
die Gäste waren überwiegend schon sehr gut drauf vorbereitet undaußer den üblichen kleinen Taschenmessern war nichts Kritisches dabei.

Da alle Tore doppelt besetzt waren ergab sich aber auch genug Zeit, um das eigentliche Geschehen zu inspizieren. Die Bundeswehr hatte hier auch groß aufgefahren, und somit ging der Tag wie im Fluge vorbei. Nach der Veranstaltung waren wir noch Gäste bei der After-Work-Party in einer malischen Umgebung.

Am Sonnstag war im wesentlichen Rückverlegung und Vollzähligkeit. Die Zusamemnarbeit mit der aktiven Truppe, den Kamderaden der Feldjäger und der Bereitschaftspolizeigruppe liefen wiederum total problemlos, weswegen wir sicher wieder gerne beim Tag der Budneswehr 2018 „Gewehr bei Fuß“ stehen.